Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Ein gewöhnlicher Junitag in Hamburg - 16 Grad und Nieselregen. Petra Göttsche (58, gefühlt 38) empfängt eine Braut in spe zu einem Probetermin. Es geht um die Vorbesprechung des Stylings für den großen Tag, der immer näher rückt.

Hochzeitsengel Hamburg

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Bevor der Braut-Fragebogen ausgefüllt wird, werden die Haare auf Warmwickler gedreht, denn von Glätteisen, die derzeit ständig zum Einsatz kommen, hält Petra Göttsche nichts. Die Locken würden sich hier viel zu schnell raushängen und die Braut noch vor dem Abendessen wie eine Vogelscheuche aussehen. „Gut gewickelt ist halb gesteckt“, zwitschert Petra Göttsche und dreht den letzten Wickler rein. Die Locken in den Haaren der Braut sind die Grundlage für jede Frisur - egal ob offen, halboffen oder gesteckt.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Während die Warmwickler auskühlen, geht Petra Göttsche mit ihrer Kundin den Braut-Fragebogen durch. Neben Standardfragen nach Datum, Uhrzeit und der Farbe des Brautstraußes will Petra Göttsche auch wissen, ob am Tag der Hochzeit die Braut beim Schminken ein Gläschen Sekt mit ihr trinken möchte - zur Auflockerung. Dann wird die Stylistin, die seit 20 Jahren Bräute stylt und nebenbei am Theater arbeitet, einen MM-Sekt mitbringen. Warum gerade diese Marke? „Die macht keine Fahne“, bemerkt die 58-Jährige.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Ihre Tipps: Camouflage-Puder ist ein Muss - er verhindert, dass das Make Up verläuft und Petra Göttsche ist ein Pinsel-Fan. Damit wird der Lippenstift aufgetragen und anschließend gut fixiert, weil Bräutigame Lippenstift nämlich nicht ausstehen können. Bei der Farbauswahl sollte jede Braut und Trauzeugin Folgendes beachten: zu viele Blau-Pigmente machen gelbe Zähne, also lieber auf natürliche Töne setzen.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Nachdem alle Details geklärt wurden geht es jetzt richtig an die Arbeit. Petra Göttsche entfernt die Lockenwickler der Kundin und bringt die Haare in Schwung - dabei arbeitet sie gerne nur mit ihren Händen und Fingern. Das tut sie beim Auftragen des Make Ups genauso - statt Schwämmchen ist hier Fingerspitzengefühl gefragt, denn die Braut soll zwar geschminkt sein, aber nicht so aussehen! „Die Hochzeit ist kein Maskenball“, sagt Petra Göttsche - Natürlichkeit steht bei ihr an erster Stelle. Deshalb ist sie ganz froh, dass die Mehrheit der Bräute keine feste Vorstellung vom Styling hat, und sich gerne beraten aber auch überraschen lässt. So kann Petra Göttsche ganz individuell und kreativ arbeiten. Nach 20 Jahren hat sie nämlich eine gute Braut-Kenntnis entwickelt. Ein erstes Telefonat und ein Blick genügen - dann weiß sie, wie die Braut gestylt wird.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Natürlichkeit ist auch das Stichwort bei der Hochzeitsfrisur. Was Petra Göttsche nicht ausstehen kann, sind spießige Turmfrisuren, die die Bräute 20 Jahre älter aussehen lassen. Nein, die 58-Jährige lässt sich von ihrer Arbeit mit Künstlern und Schauspielern am Theater inspirieren und frisiert gerne wild. Dabei ist ihr Motto „weniger ist mehr“ - außer beim Haarspray - hier wird gerne gesprüht, denn schließlich soll die Frisur auch halten - bei jedem Wetter.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Der Probetermin der Kundin, den Petra Göttsche dringend empfiehlt, dauert 90 Minuten. Das Hauptstyling am Tag der Hochzeit nimmt zwei Stunden in Anspruch. Sollte die Braut Hilfe beim Ankleiden brauchen, hilft die Stylistin gerne aus. Und wenn die Mama, die Schwiegermutter, die Schwester und die Trauzeugin auch gestylt werden sollen - kein Problem! Petra Göttsche kann wunderbar hin und her jonglieren, jedoch sollte pro Person eine weitere Stunde Zeit eingeplant werden.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Und noch eine Frage ist obligatorisch: Hat die Braut ein Täschchen? Und falls nein, braucht sie eins? Dann würde sie bei Petra Göttsche bestimmt fündig werden, denn die Stylistin hat einen ganzen Schrank voll mit den unterschiedlichsten Modellen, die sie für den Anlass verleiht. Ob Perlen, Blumen, Stickereien oder die kleine Schwarze für die Gothic-Braut - hier wird jeder Geschmack bedient. Die Leihgebühr beträgt 10 bis 15 Euro und die Braut wird gebeten, die Tasche so schnell wie möglich wieder zurückzuschicken.

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

Visagistik Petra Goettsche

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten

 
Foto: Kuchenbuchs Hochzeiten